DIE RICHTIGE TATTOO-PLATZIERUNG

FINGER, LIPPEN & CO. – DARAUF SOLLTE MAN BEI DIESEN TATTOO-PLATZIERUNGEN ACHTEN

Die meisten Tattoos werden auf den Armen und Beinen verewigt. Aber es gibt auch exotischere Platzierungswünsche. Und da gibt es durchaus ein paar wichtige Punkte vorab zu beachten – sowohl in Bezug auf das Motiv als auch auf die grundsätzliche Stelle. Wir haben die wichtigsten Hinweise  zu diesen Körperstellen zusammengefasst: 

Lippen

So genannte „Innerlip-Tattos“ – also Tattoos auf der Innenseite der Lippe – halten ca. 1 – 5 Jahre. Je nach individuellem Hauttyp, kann das auch kürzer oder länger ausfallen. Da sich die Schleimhaut im Mund sehr schnell erneuert und eine andere Beschaffenheit hat, als die äußere Haut, halten Tattoos hier eben nicht ein Leben lang. 

Zudem ist auf der Innenseite der Lippe nicht viel Platz, weshalb hier nur kleinere, eher reduzierte Motive umgesetzt werden, wie z.B ein kurzes Wort oder einfache Symbole mit Outlines.

Finger und Handinnenflächen

Auch die Haut an den Fingern erneuert sich schneller, da sie mehr beansprucht wird. Tattoos halten also auch hier ggf. nicht so lang und die Gefahr, dass die Farbe nicht in deiner Haut bleibt, ist groß. Man kann hier natürlich die Tattoos Nachstechen, aber auch dann ist nicht garantiert, dass die Farbe endgültig hält. 

Hand, Hals & Gesicht

Stellen wie Hand, Hals und Gesicht sind sehr prägnant und ein Tattoo an diesen Stellen deshalb schon ein klares Statement. Wir setzen Tattoos an diesen Stellen nur dann um, sofern es nicht das erstes Tattoo ist, und der/die Kunde/Kundin sich der möglichen Konsequenzen (z.B. beruflich) sehr sicher ist. Unsere Gesellschaft wird zwar immer offener, aber leider sind wir da immer noch nicht ganz so weit. Wir möchten daher immer sicher gehen, dass ein Tattoo an den Stellen gut überlegt ist. 

Rippen

Die Rippen sind immer eine sehr anspruchsvolle und aufwändige Stelle für Tattoos, bzw. die Tätowierer. Hier verhält sich das Bindegewebe nicht nur anders als beispielsweise am Arm. Es ist auch so, dass das Motiv im gestretchten Zustand tätowiert und dadurch bis zu 30% größer gestochen werden muss. Außerdem ist die Stelle sehr unangenehm und schmerzhaft. Die Gefahr, dass man als Kunde unbeabsichtigt zuckt, ist sehr groß und muss vom Tätowierer berücksichtigt werden – genau so wie die Atmung, die sich hier besonders stark bemerkbar macht. 

Symmetrische und gradlinige Motive können auf den Rippen übrigens schnell krum und ungerade wirken. Daher empfehlen wir solche Motive an anderen Körperstellen zu verewigen. 

Wie für jedes Tattoo gilt: egal wo es hinkommt, man sollte sich darüber sicher sein, dass man das Motiv für immer an der entsprechenden Körperstelle trägt. An den oben beschriebenen Körperstellen sollte man es sich aber nochmal besonders überlegen, das ggf. der Motivwunsch dort nicht ideal platziert ist oder eben die Sichtbarkeit des Tattoos besonders hoch ist. Wenn du dir unsicher bist, ist das überhaupt nicht schlimm. Wir beraten dich dazu gerne im Vorfeld und bei deinem Termin. Wenn du dich noch ein bisschen inspirieren lassen möchtest, dann schau doch mal in unsere Galerie oder besuch uns auf Instagram

Gibt es noch nicht genannte Körperstellen, zu denen du Fragen hast? Oder hast du bereits ein Tattoo an den genannten Stellen und möchtest deine Erfahrungen damit teilen? Dann schreib uns hier in den Kommentaren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.