WIE WERDE ICH TÄTOWIERER?

WIE WERDE ICH TÄTOWIERER?

Wie wird man eigentlich Tätowierer? Gibt’s da ‘ne Schule? Ausbildung? Oder kann einfach jeder damit anfangen? Diese Fragen werden uns häufig gestellt. Die aktuelle Antwort auf alle 3 Fragen: Ja. Aber ganz so einfach ist es eben doch nicht. Wir erklären euch, was man für den Beruf des Tätowierers braucht und wie man ihn erlernt.

DAS ANGEBOT IST GROSS

Es gibt bisher keine offizielle staatliche Ausbildung für Tätowierer. Das bedeutet, dass theoretisch jeder jedem beibringen kann, wie man Tätowiert – um sich anschließend Tätowierer zu nennen. Die Ausbildungsangebote sind daher extrem unterschiedlich: Manche Ausbildungen gehen nur 3 Monate, andere bis zu 2 Jahre oder länger. Manche finden online statt, andere im Studio. Und auch die Kosten dafür sind unterschiedlich. Vor allem unterscheiden sich die Angebote aber in der Qualität des übermittelten Wissens.

Grundsätzlich kann man sagen, dass neben dem Know-How über das Equipment, den menschlichen Körper und die Hygiene vor allem eines wichtig ist: die Erfahrung! Und die kann man nicht innerhalb von 3 Monaten oder über den Bildschirm sammeln. Daher sind sehr kurze Ausbildungen und Online-Angebote aus unserer Sicht immer mit Vorsicht zu genießen. Denn du kannst mit einem schlechten Einstieg viel falsches lernen und dir deine Tattoo-Karriere gleich zu Beginn versauen. Und außerdem macht es doch viel mehr Spaß, Teil eines echten Teams zu sein und von den Besten zu lernen.

KANN JEDER TÄTOWIERER WERDEN?

Grundsätzlich ja. Denn man braucht keinen speziellen Schulabschluss. Es kommt  vielmehr auf das handwerkliche Können, ein gewisses Einfühlungsvermögen und Erfahrung an. Natürlich sollte man auch ein gewisses Talent im Zeichnen haben (finden wir) – jedoch ist der künstlerische Aspekt ja immer Ansichtssache und bietet viel Spielraum.

Gute Tätowierer sind aber viel mehr als Künstler: Sie müssen auch sehr gut im Umgang mit Menschen sein und ein besonders hohes Verantwortungsgefühl haben. Denn dieser Job bedeutet, dass man am Menschen arbeitet und dessen Gesundheit gefährdet, wenn man nicht sauber und mit höchster Konzentration arbeitet. Da geht es nicht mehr nur darum, ein schönes Motiv zu stechen, sondern gesundheitliche Schäden auszuschließen und Entzündungen zu vermeiden.

Und auch der betriebswirtschaftliche Aspekt ist wichtig. Denn gerade am Anfang musst du viel in deine Karriere investieren und willst später natürlich mit deinem Können Geld verdienen. Um all diese Punkte zu verstehen und richtig umzusetzen, braucht man Zeit, Durchhaltevermögen und einen guten Mentor.

WIE VIEL KOSTET EINE TATTOO-AUSBILDUNG?

In den meisten Fällen muss man für eine Tattoo-Ausbildung Geld bezahlen. Die Kosten sind dabei jedoch genauso unterschiedlich, wie das Ausbildungsangebot. Kosten im mittleren bis hohen vierstelligen Bereich sind durchaus die Regel. Die Frage ist, ob sie auch gerechtfertigt sind. Du solltest dir das Angebot also immer genau anschauen und abwägen, ob es einen seriösen und umfangreichen Eindruck macht. Neben dem reinen Vermitteln von Wissen, solltest du darauf achten, dass es viel Praxisbezug gibt und du die Möglichkeit hast, den wirklichen Studio-Alltag kennenzulernen. Denn das ist letztlich der wertvollste Part der Ausbildung. Daher wären wir gegenüber reinen Online-Angeboten auch eher vorsichtig, da dieser wichtige Part hier nicht stattfinden kann.

UND WIE VIEL VERDIENT MAN ALS TÄTOWIERER?

Wie viel du für ein Tattoo verlangen kannst, hängt von deiner Erfahrung und deinem Können ab. Das bedeutet, dass du anfangs erstmal nur wenig oder auch gar nix verdienst. Erstmal musst du sogar ordentlich in deine Karriere investieren, da die Ausbildung und dein Material Geld kosten (gute Tattoo-Maschinen sind nicht billig). Ob du auch schon in deiner Ausbildung etwas verdienen kannst, kommt auf deinen Ausbilder an. Es gibt Studios, die guten Auszubildenden die Möglichkeit geben, ihre Motive ab einem bestimmten Punkt offiziell anzubieten und zu verkaufen. Kläre solche Möglichkeiten im Vorfeld und lass dir den Ablauf der Ausbildung immer genau erklären.

Es sollte dir aber grundsätzlich nicht nur um die schnelle Kohle gehen. Es sollte dir darum gehen, das Handwerk bestmöglich zu lernen und deine Tattoos bestmöglich auf die Haut zu bringen. Denn Tattoos sind etwas für die Ewigkeit und sollen dich als Artists und deine Kunden happy machen. Nimmst du das nicht ernst und startest zu früh und zu selbstverständlich mit dem Tätowieren, verunstaltest du nur deine Kunden (oder dann eher “Opfer”) und handelst grob fahrlässig.

WIE FANGE ICH AN?

Frage dich zunächst, warum du diesen Job machen möchtest. Geht es dir nur um das vermeintlich coole Image oder ums Geld, dann solltest du dir das nochmal überlegen. Denn der Job erfordert echte Hingabe, Verantwortung und Können. Und man kann in dem Job auch sehr unter Druck stehen, das muss man aushalten und damit umgehen können. All das lernt man nicht mal eben so, sondern es ist ein Handwerk, wie jeder andere Beruf auch. Und das will gelernt sein.

Du bist dir sicher? Alles klar. Dann verschaffe dir als erstes einen Überblick über das Angebot. Welche Studios gibt es in deiner Nähe oder wo könntest du dir vorstellen für eine Ausbildung hinzuziehen. Schreib die Studios an und frag nach der Möglichkeit und den Voraussetzungen, eine Ausbildung dort zu machen. In den vielen  Fällen wirst du eine Mappe benötigen, in der du deine bisherige Arbeit in Form von Zeichnungen präsentieren kannst. Bereite also vorhandene Designs schonmal zusammen oder sammel noch weitere Arbeiten. Hierbei ist es immer von Vorteil, wenn man einen eigenen und sauberen Stil erkennt. Es muss nicht perfekt sein, sollte aber deutlich machen, wie du arbeitest und dass du Entwicklungspotential hast.

Beim Finden deines Stils und erstellen deiner Mappe gilt übrigens: Lass dich von anderen ruhig inspirieren, aber klau keine Designs! Das sollte eigentlich klar sein und gehört zum Ehrenkodex. Leider kommt es aber trotzdem noch zu häufig zum Motiv-Klau und abgeguckten Stilen. Letztendlich hast du davon nix und entfernst dich nur immer mehr von deiner persönlichen Entwicklungsmöglichkeit. Wer selber genug kann, muss nicht abgucken!

TATTOO-AUSBILDUNG BEI KODIAK

Bei uns dauert eine Tattoo-Ausbildung übrigens im Schnitt 1,5 Jahre. Man lernt hier den Umgang mit der Tattoomaschine und dem gesamten Equipment genau kennen und wird umfassend auf den Studio-Alltag vorbereitet. Hygieneschulungen und die Entwicklung des eigenen Stils sind feste Bestandteile.

Gerade durch unser großes Team haben wir die Möglichkeit, viel Erfahrung und Kenntnis zu teilen und ganz individuell zu vermitteln. Die persönliche Betreuung wird bei uns groß geschrieben. Im Verlauf der Ausbildung wird man fest in das Team und in den Studio-Alltag integriert und bekommt alles zum Tattoo-Prozess, Kundenumgang und weiteren Themen vermittelt. Wir legen den Fokus der Ausbildung auf die Praxis. Mit der richtigen Entwicklung, kann man schon bald seine ersten Tattoos bei uns auf die Haut bringen und seinen eigenen Kundenstamm aufbauen. Auf unserem Instagram-Kanal informieren wir euch über offene Ausbildungsplätze und veröffentlichen hier bald noch weitere Informationen zum Thema.

Wir hoffen, wir könnten euch den Beruf des Tätowierers und die Einstiegsmöglichkeiten etwas näher bringen. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dann schreibt uns gern in die Kommentare.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.